...über unsere Hunde...

Jasha

 

Unsere Jashi, die Mausi …..der Liebling aller hier.

Nikans erster Wurf fiel im Zwinger ex canis lupus. Die Mutter ist Gustl ex canis lupus. Aus diesem Wurf zog im Mai 2016 die kleine Jasha bei uns ein.

Jasha hat das offene freundliche Wesen ihres Vaters geerbt. Sie macht uns täglich viel Freude. Auch das Temperament ihres Vaters hat sie, aber Gott sei Dank nicht seinen Hang zum „ Umdekorieren“.

Sie ist ein total verschmustes unkompliziertes Mädchen die sich hier völlig problemlos in unser Rudel eingefügt hat. Jasha zeichnet sich durch extreme Liebe zu allen Kindern aus. Da wird sie immer ganz sanft. Wo unsere Enkel sind da findet man auch Jasha. Mittendrin statt nur dabei ist da ihr Motto.

Sie wird von uns auch im Hundesport geführt, hat die Begleithundeprüfung abgelegt und wir arbeiten nun Richtung IGP.

Mit gerade eben 2 Jahren legte sie eine sehr schöne ZTP ab.

Nikan

 

Der Mini Bubi, das Bären Kind, der kleine Nick oder einfach unser Nicki…..

Bereichert unser Leben mit seiner unendlichen Lebensfreude, seinem unbändigen Temperament und seiner immer guten Laune. Nikan ist ein Sohn von unserem Darkos.

In seinen ersten beiden Lebensjahren ließ er uns fast verzweifeln an seinem Spaß unsere Wohnung und den Garten umzudekorieren, und auch heute noch sollte man nichts Wertvolles herumliegen lassen wenn man ihn nicht im Blick hat. Allerdings bearbeitet er nun nicht mehr unsere Möbel mit seinen Zähnen.

Nikan ist wohl das was man „coole Socke“ nennt, bis jetzt haben wir noch nicht erlebt dass er sich mal irgendwovor erschreckt oder gar zurück geschreckt hätte. Die ganze Welt ist schön und alle sind seine Freunde. Er ist ein völlig unkompliziertes Hovawart Männlein der mit seinem enormen Tempo durch die Welt geht. Bei Nikan geht alles schnell, er läuft schnell, er lernt schnell und er findet schnell Freunde. Nicht immer kommen wir mit seinem Tempo mit.

 

Dieses Wesen gepaart mit einer endlosen Arbeitsfreude machen die Arbeit auf dem Hundeplatz mit ihm zu einem großen Vergnügen. Er legte mehrfach die IPO 3 und FH 2 ab.  Er startete 4x auf der IPO DM im RZV f. Hovawarte ( 2015 war er dt. Meister, 2016 wurde er 2. , 2017 war er auf dem dritten Platz und schloss seine sportliche Karriere 2018 mit dem 2. Platz ab)  Außerdem startete er 2x bei der IHF WM IPO  sowie auf der VDH DM IPO.

Nikan ist bzw. war Deckrüde im RZV f. Hovawart Hunde und wir konnten uns oft davon überzeugen dass er sein sonniges Wesen an viele seiner Kinder weitergegeben hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Darkos

 

Unser Bubi, die Heulsuse, der Bär……war ein wunderschöner, großrahmiger schwarzer Hovawartplüschbär. Darkos hatte ein ruhiges sehr ausgeglichenes Wesen was ihm im täglichen Leben zu einem souveränen, problemlosen Begleiter in allen Lebenslagen machte. Bei Bedarf konnte er allerdings den Hovawart in sich nicht verleugnen und nahm seine Rolle als Beschützer von Haus, Hof und Familie ernst. Er war extrem anhänglich und freute sich wenn er sein ganzes „Rudel“ um sich hatte. Aber grundsätzlich war er ganz und gar Sonjas Hund, wo sie war fand man auch ihn, Tag und Nacht. War es ihm mal nicht gestattet in ihrer Nähe zu sein, beantwortete er dies gerne mit seinem überaus großen musikalischen Talent. Auch bei Glockenspielen und Martinshörnern sang er immer sehr gerne mit.

Von klein auf haben wir ihn im IPO Sport ausgebildet und er hat sehr schnell die Prüfungsstufen I bis III erfolgreich abgelegt. Die IPO III hat er dann noch viele Male erfolgreich wiederholt. FH Fährten waren nicht so seine Bestimmung um diese zu bestehen hat es einiges an „Teamarbeit“ bedurft.

Ausgestellt haben wir ihn auch einige Male recht erfolgreich. Er hatte einfach Ausstrahlung und mit seinen gut 70 cm Widerristhöhe , tollem Gebäude, kräftigem Kopf und seinem üppigen tiefschwarzen, glänzendem Fell genügtem ihn schon wenige Ausstellungen um die RZV H und VDH Champion Titel zu erreichen.

Als einer der wenigen gekörten Rüden im RZV H war schon im Alter von 3 Jahren als Deckrüde sehr gefragt. Er hatte 8 Würfe im In- und Ausland mit insgesamt 56 Nachkommen.

Unser Darkos ist am 19.08.2019 in unseren Armen eingeschlafen. Wir sind unendlich traurig.

Bali

 

Die Püppi…unsere Prinzessin behielten wir aus unserem B-Wurf. Von Anfang an war dieses Hovawartmädchen eine echte Aufgabe in allen Belangen.

An ihr wuchsen wir und vor allem unsere Hundeerfahrung, oder wie sagen wir immer….unsere Bali ist eben anders als die anderen!

Bali war ihre Familie immer genug, sie war nie ein Hund der mit jedem befreundet sein wollte. Wer allerdings mal den Weg in ihr Herzchen gefunden hatte, der kam da auch nie wieder raus, selbst wenn sie einen jahrelang nicht gesehen hatte war ihre Freude immer seeeeehr überschwänglich wenn sie ihre Herzensbewohner wieder sah. Eine Freundin von uns drückt es immer sehr nett aus: Ich weiß nicht was schlimmer ist, wenn sie einen mag oder wenn sie einen nicht mag.

Unbändiges Temperament gepaart mit einer enormen Arbeitsbereitschaft machte das Arbeiten auf dem Hundeplatz mit ihr zu einer großen Freude. Wenn….ja wenn sie nicht auch einen übergroßen Ideenreichtum hätte, den sie bevorzugt bei Prüfungen rausholte und anwendete. Sehr zur Belustigung der Zuschauer. Nichtsdestotrotz legte Bali mehrfach die IPO 3, FH 1, FH 2 und die IPO FH erfolgreich ab….sie war halt immer unsere Wundertüte. Auch heute noch ist sie total beleidigt wenn sie auf dem Hundeplatz nicht zum Arbeiten rausgeholt wird. Besonders beim Rentnerschutzdienst läuft sie trotz ihrer mittlerweile über 15 Jahre immer noch zu Hochform auf.

Optisch ist sie für uns mit ihren 65 cm und 34 kg eine Traumhündin. Sie ist für eine Hovawarthündin sehr typvoll und manch einer behauptet sie wäre eine Rüdin. Gott sei Dank sahen das die Schaurichter anders und so wurde sie in wenigen Ausstellungen, VDH und RZV H Champion und sogar den internationalen Championtitel hat sie erlangt. Im Jahr 2010 wurde sie auf der Europasiegerschau in Dortmund Europasiegerin und schönster Hovawart der Ausstellung.

Bali ist immer noch die Chefin ihres Rudels und hat trotz ihres Alters alle noch fest im Griff.

Am 10.03.2020 zeigte uns Bali dass sie nicht mehr konnte. Es fiel uns unendlich schwer diese Entscheidung zu treffen aber wir hatten es ihr versprochen sie nie leiden zu lassen. Sie fehlt uns unendlich...fast 16 Jahre war sie an unserer Seite.....

Gib mir deine Pfoten, ich werde sie halten wenn du Angst hast. Ich werde sie wärmen wenn dir kalt ist. Ich werde sie streicheln, wenn du traurig bist. Und....ich werde sie loslassen, wenn du frei sein willst.

Banja

 

Ende Februar 1999 zog „Banja aus dem Marsbachtal“ bei uns ein….aus unserem Wunsch nach einem Golden Retriever Rüden war auf seltsamen Wegen ein schwarzmarkenes Hovawartmädchen geworden.

Sie war unser erster Hund überhaupt, die Kinder waren aus dem Gröbsten raus und sie war ihnen ein toller Kamerad.

Sie entwickelte sich zu einer sehr großrahmigen, wunderschönen, derben Hündin mit typvollem Kopf und einer sehr schönen Markenzeichnung. Auf diversen Ausstellungen fiel sie nicht nur dadurch auf sondern ebenfalls durch ihre stoische Ruhe während des Ringtrubels. So leicht ließ sie sich auch sonst durch nichts erschüttern, auch nicht von uns Anfängern. Ohne wirklich das Ziel Zucht vor Augen zu haben besuchten wir mit ihr die Jugendbeurteilung sowie die ZTP. Dabei machten uns einige Leute darauf aufmerksam dass dieser Hund unbedingt in die Zucht gehört. Nach einigem Überlegen besuchten wir eine Züchterschulung um uns zu informieren und danach stand fest, wir wagen das Abenteuer Zucht mit Banja. Sie war die Mutter unseres A-, B-, und C-Wurfes.

Auch in den Hundesport schnüffelten wir mit Banja herein, leider haben wir mit ihr viel zu spät angefangen und durch unsere fehlende Erfahrung hielten sich die Erfolge auch in Grenzen. Trotzdem war sie für uns der beste Hund den wir uns vorstellen konnten. Sie wuchs mit unseren Kindern auf, begleitete uns überall hin und genoss ihr Leben als Familienhund.

Als Mutter zeigte sie sich liebevoll und sehr instinktsicher, und sie überzeugte durch ihr Wesen so einige Welpen Interessenten dass sie die einzig richtige Mutter ihres neuen Familienmitglieds wäre. Banja war extrem verschmust, manchmal schon fast aufdringlich. Aber in uns hatte sie willkommene Opfer die sie immer wieder zum Schmusen animieren konnte. Eine wirklich große Macke hatte sie….sie klaute alles was essbar war und in ihren Dunstkreis kam, selbst in der Nachbarschaft war sie bekannt dafür. Es kam schon mal die Frage: Gibt’s heute was zu essen oder war Banja da???? War sie auch sonst eine eher ruhige Hündin, so konnte sie eine enorme Geschwindigkeit entwickeln wenn es darum ging etwas Essbares vor uns zu erwischen. Leider ist es uns nicht gelungen ihr das jemals abzugewöhnen. Aber ein Gutes hatte es, dadurch dass Bali mit ihr aufwuchs, hat diese nie auch nur den Versuch gemacht uns zu beklauen. Es war ja nie was da weil Banja immer schneller war.

Leider musste uns Banja viel zu früh aufgrund eines bösartigen Magentumors im Alter von 7 Jahren schon verlassen. Wir vermissen sie noch heute!